Weinheim beginnt zu leuchten

Ab Freitag an markanten Stellen der Stadt – Geschäfte länger offen – Aufbau
hat begonnen

Weinheim. Philipp Friedrich ist gekleidet wie ein Jogger. Das ist gut so, denn die Arbeit,
die er in dieser Woche leistet, ist durchaus sportlich. Der Chef der Firma Friedrich-Events
für Veranstaltungstechnik hat am Montag begonnen die Aktion „Weinheimer Lichtblicke“
vorzubereiten. Das ist ein gemeinsames Projekt von Stadt, IG Marktplatz und Verein
Lebendiges Weinheim mit dem in die Region hinaus ein deutliches Signal gesendet
werden soll. Es heißt: gerade jetzt in Zeiten von Corona dürfen in den Städten nicht die
Lichter ausgehen. Man muss an das Licht am Ende des Tunnels glauben. Unterstützt wird
die Aktion von der Sparkasse Rhein Neckar Nord und anderen Spendern wie der
Immobilienverwaltung Schilling.
Ab Freitag, 18 Uhr, werden markante Gebäude der Stadt, wie das Alte Rathaus, das
Museum, das VHS-Gebäude und besondere Orte wie Bäume im Hermannshof und die
alte Zeder im kleinen Schlosspark mit einer Illumination in Szene gesetzt. Bereits vorher in
dieser Woche nutzt der Zonta-Club die Technik für seinen „Orange Day“. Seit Montag
bringt Philipp Friedrich die Technik an, die energiesparenden LED-Lampen, die überall
installiert werden, wiegen ein paar Kilo.
Am Freitag wird Oberbürgermeister Manuel Just gemeinsam mit einem Vertreter der
Sparkasse dann die Aktion „Weinheimer Lichtblicke“ starten. Das Ensemble der Gebäude
am unteren Marktplatz – Altes Rathaus, Löwen-Apotheke und Ulner Kapelle – wird dann in
Szene gesetzt, einige private Hausbesitzer schließen sich der Aktion an, die bis ins neue
Jahr hineingeht. Die Beleuchtung wird täglich mit Einbruch der Dunkelheit starten.
Die „Lichtblicke“ gehören zu weiteren Aktionen der Marktplatz-Wirte und der Einzelhändler
in der Adventszeit. Schon seit einigen Tagen weisen die Gastronomen
ihren Gästen mit großen Laternen den Weg zu den Eingängen, an denen
sie Speisen zum Mitnehmen abholen können. Die aktiven Einzelhändlerergänzen die „Lichtblicke“ ebenso mit weiteren Lichteffekten und drei Meter großen Nussknackern, die den Weg vom Marktplatz in die Fußgängerzone säumen.
Am Freitag, 27. November, werden Geschäfte sowie die Tourist-Info in der City bis 21 Uhr
geöffnet sein, damit die Weinheimer und die Besucher einen längeren Zeitraum einkaufen
können. So soll es leichter sein, beim Shopping Abstand zu halten.

 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung der Stadt Weinheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: