5 Fragen an La Toscana

1. Wie habt Ihr die Zeit des Lockdowns verbracht?

Im Großen und Ganzen nicht anders als zuvor, da wir das Glück hatten weiterhin arbeiten zu können.

2. Was war für Euch am schwierigsten zu organisieren, und an welcher Stelle hättet Ihr Euch mehr Unterstützung gewünscht?

Wenig Informationen bezüglich was als Nächstes passiert und kommt…. eine Lappalie 😉.

3. Jetzt dürft Ihr endlich wieder das machen, was Ihr am meisten liebt – Gäste bewirten. Wie fühlt es sich an?

großartig!
Aber muss auch ehrlich sein… es ist ein bisschen anstrengend , denn man muss von 20% wieder auf 100% hochfahren und dann die neuen Regelungen berücksichtigen. Aber wie gesagt, es ist ein schönes Gefühl 😍.

4. Alles wie immer – und doch ganz anders. Was nimmst Du persönlich aus der Krise mit?

Ein paar Kilo mehr auf den Hüften 😂.
Mal im Ernst, wir können uns glücklich schätzen solch treue und liebe Kunden zu haben . Die haben uns in der schwierigen Zeit sehr unterstützt, nicht nur finanziell ( einkaufen ), sondern in dem sie einfach angerufen haben, um zu fragen, wie es einem geht und wie man helfen kann! Wir sind sehr dankbar 🙏 und haben für uns gemerkt, dass man sich aufeinander verlassen kann egal, was kommt❤️.

5. Ich freue mich am meisten darüber, dass …

Wir freuen uns am meisten darüber, dass alle gesund geblieben sind! Und es langsam aber stetig in alte Gewohnheiten geht …

Susanne Michl

Susanne Michl

Senior-Praktikantin

%d Bloggern gefällt das: