Für ein besseres Frauenbild

Stadtjugendring Weinheim startete Projekte und Aktionen zum Weltmädchentag

Weinheim. Es gibt einen Welt-Kindertag, einen Welt-Frauentag und aus gutem Grund
einen eigenen Welt-Mädchentag. Weltweit gehen rund 130 Millionen Mädchen nicht zur
Schule, Frühverheiratung, Frühschwangerschaft und sexuelle Gewalt erschweren ihnen
den Zugang und hindern Mädchen, selbstbestimmt zu leben. Darauf haben jetzt die
Jugendsozialarbeiterinnen des Stadtjugendring Weinheim hingewiesen. Zum „International
Day oft the Girl Child“ hatten sie sich im Carrillonian-Teen-Club einige Projekte und
Aktionen einfallen lassen.
Das Wetter des Welt-Mädchentags stand auf der Seite Organisatorinnen und
Besucherinnen, die von Meike Gomaa und Sigi Groß vor den Carrillonian Teen Club-
Räumen – der Coronaverordnung entsprechend – begrüßt wurden. Mit dabei: die acht
Tänzerinnen der neuformatierten Hiphop Crew „The Wave“ sowie deren Mütter,
Schwestern und Freundinnen. Mit ihrer Trainerin Josy Gogolin tanzen Sofia, Lorena, Hala,
Emily, Sara, Katinka, Mascha und Marie erst seit Mitte August zusammen und haben sich
zielstrebig drei Tänze choreografiert, trainiert und nun beim Welt-Mädchentag
uraufgeführt.
Auf einer Plakatwand wurden sowohl Wünsche für die Mädchen als von den Mädchen für
ihre eigene Zukunft formuliert. Besonders anrührend war die Wunschkartenaktion. Jede
Angehörige hatte ganz persönlich die Möglichkeit, „ihrem“ Mädchen einen Wunsch zum
Welt-Mädchentag auf extra dafür verzierten Karten mit auf den Weg zu geben.
Im Girls-Club Projekt des „Carrillonian“ werden Selbstbehauptungskurse angeboten, man
beschäftigt sich mit den Rechten der Mädchen, den Möglichkeiten der Teilhabe und der
Weiterentwicklung. aber auch mit beruflichen Perspektive. Beim Thema Berufsbilder
junger Frauen, wurden ehemalige Besucher eingeladen, um aus ihrem Leben zu
berichteten.
Auch beim Tanz-Training geht es darum, sich aktiv mit dem im Hiphop
eher stereotypen Frauenbild zu beschäftigen insbesondere wenn es um
gewalttätige Übergriffe auf Frauen und Mädchen geht, die dann auch gerne in sexistischen Hiphop-Texten reproduziert werden. Dem will der Stadtjugendring
mit Projekten entgegenwirken, indem sich die Tänzerinnen gemeinsam Texte anhören,
passende Lieder aussuchen und sich selbstbewusst als aktive und kreative Tänzerinnen
präsentieren. Ein weiteres allgegenwärtiges Thema sind auch die negativen Folgen von
„Socialmedia“ die durch übergriffige und abwertende Beiträge und Posts verursacht
werden. Dem setzt der Club ein positives Bild entgegen. Für den Instagramkanal wird ein
erstes Video der Tanzgruppe produziert – ganz praktische Medienkompetenz.

 

Presseinformation der Stadt Weinheim

%d Bloggern gefällt das: