Intelligente Kraft

Santina Farago: "Mein Weg ist Erfüllung". (c)NANNI
Santina Farago: "Mein Weg  ist Erfüllung". (c)NANNI

Santina Farago:
„Mein Weg ist Erfüllung“.
(c)NANNI

InWeinheim im Gespräch mit Santina Farago, Inhaberin der WingTsun-Schulen in Weinheim und Rimbach

Helle, freundliche Räume und fernöstliches Ambiente empfangen mich zum Interview in der Nördlichen Hauptstraße/Birkenauer Talstraße. Über WingTsun weiß ich nur, dass es sich um eine asiatische Kampfkunst handelt, als mich aber Santina mit einem strahlenden Lachen begrüßt, bin ich doch sehr erstaunt. Diese sehr zarte, junge Frau ist also Dan-Trägerin – ein Meistergrad im Kampfsport. Jetzt bin ich richtig neugierig.

InWeinheim: Wie bist Du zur Kampfkunst gekommen?

Santina: Mein Bruder hat sich sehr für Aikidō, einer japanischen Kampftechnik, interessiert und mich auch dafür begeistern können. Dort habe ich meinen Mann Tibor kennengelernt, der seine Leidenschaft WingTsun zum Beruf gemacht hat und die Kampfkunst an Schüler weitergibt. Tibor ist Sifu, das bedeutet „väterlicher Lehrer“ und hat den 4. Lehrergrad im WingTsun erreicht. Die Schulen in Weinheim und Rimbach führen wir gemeinsam.

Einer Legende nach, ist WingTsun die Kampfkunst einer Frau. Eine Nonne aus dem machtvollen Shaolin-Kloster soll es gewesen sein, die ihre Fähigkeiten an ein Mädchen weitergab. Historische Beweise fehlen, weil das südliche Shaolin-Kloster vom damaligen chinesischen Kaiser aus Angst vor den mächtigen Mönchen und Nonnen in Brand gesetzt wurde. Aber die Idee einer weiblichen Kunst scheint sich in Santina zu bewahrheiten.

InWeinheim: WingTsun muss offensichtlich ein Geheimnis haben. Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein zartes Persönchen wie Du, seinen Gegner „auf die Matte“ legen kann.

Santina: Das ist kein Geheimnis – das ist Technik! Das Prinzip von WingTsun ist einfach: nutze die Kraft des Gegners und verwende sie gegen ihn.  Körperliche Unterlegenheit ist nur auf den ersten Blick eine Schwäche. Mit Schnelligkeit ist intuitiv die beste Verteidigung möglich. WingTsun setzt auf sieben Fähigkeiten: Bewusstsein, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Körpereinheit, Timing, Tastsinn und Kampfgeist.

Dr. Leung Jan - höchstgraduierter WingTsun Meister (c)NANNI

Dr. Leung Jan – höchstgraduierter WingTsun Meister
(c)NANNI

InWeinheim: Und diese sieben Fähigkeiten kann jeder lernen?

Santina: Absolut – unser Spektrum reicht vom Zwergen-WingTsun ab 4 Jahren bis zum Großmeister, der mit 70 Jahren immer noch unerreicht in seiner Kunst ist.

InWeinheim: Wer möchte WingTsun-Kunst denn erlernen?

Santina: Das sind sehr unterschiedliche Motivationen. Frauen wollen sich sicher fühlen, Kinder wollen sich stark fühlen, ältere Menschen möchten beweglich bleiben und einige unserer Schüler möchten auch einfach nur zu einem neuen Körperverständnis und Selbstbewusstsein kommen.

InWeinheim: Wie sieht denn eine klassische WingTsun-Stunde aus?

Santina: Wir beginnen mit Aufwärmübungen, dann kommt es zu den sogenannten Formen –  das sind traditionelle fixe Bewegungsabläufe, die die Gelenke stärken und für geschmeidige Bewegung sorgen. Griffe und Schritte werden geübt, um im Ernstfall intuitiv reagieren zu können. Das Schlagtraining auf Polster dient der Kräftigung der Muskulatur, und die abschließenden Herz-Kreislauf-Übungen runden das Ganzkörpertraining ab. Wir traininieren im Partnertraining miteinander und nicht gegeneinander.

InWeinheim: Das hört sich weniger nach Kampf als nach Harmonie an.

WingTsun-Training in heller, freundlicher Atmosphäre

WingTsun-Training in heller, freundlicher Atmosphäre (c)NANNI

Santina: In der Tat ist WingTsun gewaltfrei – allein schon deshalb, weil es nämlich schon VOR dem Ausbruch eines tätlichen Angriff ansetzt. Durch das erlernte Körper- und Selbstbewußtstein gelingt es oft, einen Konflikt gar nicht erst entstehen zu lassen. Mit WingTsun  ist es möglich, Situationen richtig einschätzen zu können und deeskalativ zu wirken, manchmal nur mit Stimme und Gestik als Hilfsmittel. Das heißt, es kommt erst gar nicht zu körperlicher Gewalt. Eine Technik, die wir übrigens auch auf den Polizeischulen zum Zweck der Eigensicherung lehren. Das oberste Prinzip lautet: Nur ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf. Sollte aber dennoch einmal ein körperlicher Einsatz nötig werden, dann hilft dir WingTsun, das Optimum deiner Körperdynamik in einen Schlag zu bringen. Unsere Schüler lernen, auf ihren Körper zu vertrauen und ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

InWeinheim: Musstest Du selbst denn schon einmal in einer bedrohlichen Situation WingTsun anwenden?

Santina: Mein Mann und ich waren zwei Jahre mit dem Rucksack auf Weltreise. Wir waren in vielen entlegenen Gegenden, und nur einmal hatten wir eine unangenehme Begegnung. An einem verlassenen Strand in Peru bot uns ein Einheimischer seine Hilfe für einen angeblich bevorstehenenden Überfall auf uns an. Die Art, wie wir auf ihn, und auch auf seine offensichtlichen Komplizen, reagierten, bewahrte uns vor einer Attacke. Ich bin heute noch sicher, dass unser Selbstbewusstsein dazu beigetragen hat, unsere Körper eine so machtvolle Sprache sprechen zu lassen, dass man sich nicht an uns heran getraut hat.

InWeinheim: Stimmt es, dass Du BWL studiert hast?

Santina: (lacht) Ja, das stimmt – ich habe in Mannheim Betriebswirtschaftslehre studiert. Dadurch stehe ich mit beiden Beinen in der Realität. WingTsun aber wurde zu meiner

Motto des Monats: Zivilcourage (c)NANNI

Motto des Monats: Zivilcourage
(c)NANNI

Erfüllung. Ich studierte danach Sportcoaching in England, weil mir klar wurde, dass ich die Lehre weitergeben will. Mir liegt besonders am Herzen, Kinder in ihrer Entwicklung zu einer willensstarken Persönlichkeit zu unterstützen. Bei WingTsun stehen uns Trainingsinhalte zur

Kids-WingTsun wurde zusammen mit Erziehern, Polizeibeamten, Physio- und Ergotherapeuten entwickelt und hat ein klares Ziel: Sichere, gesunde und selbstbewusste Kinder. Quelle: EWTO

Kids-WingTsun wurde zusammen mit Erziehern, Polizeibeamten, Physio- und Ergotherapeuten entwickelt und hat ein klares Ziel: Sichere, gesunde und selbstbewusste Kinder.
Quelle: EWTO

Verfügung, die ganz auf die Bedürfnisse der Kinder und Teenager zugeschnitten sind.  Das Unterrichtskonzept ist pädagogisch und psychologisch nach neuesten Erkenntnissen erarbeitet und kann so auf spielerische Weise den Umgang mit schwierigen Situationen trainieren. Dadurch leistet WingTsun auch einen wichtigen Beitrag in der Gewaltprävention – Kinder durchbrechen den Opfer-Täter-Kreislauf. Außerdem ist es mir besonders wichtig, den Kindern Werte wie Zivilcourage und Hilfsbereitschaft zu vermitteln. Im Unterricht arbeiten wir deshalb mit dem „Motto des Monats“, das in Form eines Comics witzig und lehrreich zugleich die Kinder anspricht.

InWeinheim: Das heißt aus starken Kindern werden starke Erwachsene.

 Santina: Richtig – und WingTsun ist unser Airbag, der Sicherheit gibt, aber nie zum Einsatz kommen soll.

 

Susanne Michl

Susanne Michl

Senior-Praktikantin

%d Bloggern gefällt das: