Jetzt für die KiTa vormerken

Bis Ende Februar zentraler Stelle für das Jahr 2021/22 – Wunsch- Einrichtungen angeben

Weinheim. Aktuell müssen die Kindertageseinrichtungen wegen der Corona-Pandemie mit vielen Einschränkungen zurechtkommen und mit besonderen Hygienekonzepten arbeiten. Eltern und Kita-Personal hoffen darauf, dass sich die Lage im nächsten Kindergartenjahr wieder normalisiert.

Eltern, die im Kindergartenjahr 2021/22 einen Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte benötigen, müssen ihre Kinder für einen Betreuungsplatz vormerken. Die Vormerkung erfolgt für alle Weinheimer Kindertagesstätten über das Online-Portal der Zentralen KiTa-Vormerkung. Mit diesem Verfahren bietet die Stadt Weinheim den Eltern Unterstützung bei der Suche nach einem Betreuungsplatz an. Die Online-Vormerkung macht Mehrfachanmeldungen überflüssig und verkürzt die Bearbeitungszeiten.

Alle Weinheimer KiTas, sowohl die städtischen als auch die in freier Trägerschaft, beteiligen sich an diesem Verfahren. Damit Eltern im nächsten Kindergartenjahr 2021/2022 (vom 1. September 2021 bis 31. August 2022) nach Möglichkeit einen Kindergartenplatz in einer der gewünschten Einrichtungen bekommen, müssen sie ihr Kind – sofern noch nicht geschehen – bis spätestens 28. Februar im Internetportal der Zentralen KiTa-Vormerkung eintragen. Dieses Internetportal ist über die Homepage der Stadt Weinheim zu erreichen. Dort müssen sich die Eltern einmal registrieren und können ihr Kind dann für einen KiTa-Platz vormerken. Dabei können drei Wunscheinrichtungen angegeben werden, jeweils mit Priorität versehen. Die Träger vergeben die Plätze in eigener Regie und erteilen selbst die Zusagen, wenn ein Platz frei ist. In diesem Jahr werden Zusagen für das Kindergartenjahr 2021/2022 im Zeitraum von Mitte März bis Mitte Mai verschickt, diese müssen dann von den Eltern
innerhalb von zehn Tagen bestätigt werden.

Bei der Platzvergabe richten sich die unterschiedlichen Träger nach gemeinsamen Kriterien. Es werden ausschließlich Vormerkungen für Kinder aus Weinheim bearbeitet. Ein älteres Kindergartenkind hat Vorrang vor einem jüngeren, ebenso Geschwisterkinder. Auch die Wohnortnähe wird berücksichtigt. Bei der Vergabe von Ganztagesplätzen spielen außerdem die Beschäftigung und der Beschäftigungsumfang der Eltern eine Rolle. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Kinderkrippen: Ein Betreuungswunsch sollte spätestens sechs Monate vor dem gewünschten Aufnahmetermin im Vormerksystem eingetragen werden.

Die Eltern erhalten von den Wunscheinrichtungen innerhalb von zwölf Wochen eine Rückmeldung darüber, ob ihr Kind dort aufgenommen werden kann. Weil es aufgrund der Corona-Pandemie etwas in den Hintergrund getreten ist, weist die Stadt Weinheim darauf hin, dass nur Kinder neu aufgenommen werden dürfen, die ausreichend gegen Masern geimpft oder gegen Masern immun sind. Gemäß Infektionsschutzgesetz muss dieser Nachweis vor dem ersten Betreuungstag in der Kinderkrippe oder im Kindergarten vorliegen. Detaillierte Informationen hierzu erhalten die Eltern nach der Platzzusage von ihrer KiTa.

Weitere Informationen erteilt die zentrale KiTa-Vormerkstelle im Amt für Bildung und Sport während der Sprechzeiten (Montag und Dienstag, 8 Uhr bis 12 Uhr und Donnerstag 14 Uhr bis 18 Uhr) telefonisch. Gerne können Eltern ihre Fragen auch per E-Mail an die
Vormerkstelle wenden (E-Mail: kita-vormerkung@weinheim.de). Wer keine Möglichkeit hat, das Internet zu nutzen, kann nach telefonischer Terminvereinbarung auch persönlich im Amt (Weinheim Galerie, Dürrestraße 2, 2. OG) sein Kind für einen Betreuungsplatz vormerken.

Pressemitteilung der Stadt Weinheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: