I am sailing, I am sailing

Petra und Wolfgang Janke segeln mit toskanischem Wind und ankern immer im Heimathafen Weinheim!

Leidenschaft: Segeln

Leidenschaft: Segeln

… home again `cross the sea!

Na, Hand auf’s Herz, wer hat gesungen und nicht gelesen? Manche Worte sind so intensiv mit Melodien verbunden, dass sie sich mit einer Leidenschaft ins Gedächtnis eingebrannt haben. Bilder entstehen, Gefühle und Erinnerungen, der Wunsch nach Ferne und Freiheit. Petra und Wolfgang Janke haben dieser Sehnsucht nachgegeben, sich ihren Traum erfüllt und ihren Lebensmittelpunkt aufs Wasser verlagert. Aber der Reihe nach – damit es auch für Landratten verständlich ist.

InWeinheim: Petra, wir kennen uns noch aus den *wilden Achtzigern* mit bunten Haaren (ich blau, du grün). Ich weiß, dass du nach dem Abitur eine Ausbildung als Europasekretärin gemacht hast. Aber wie ging es dann weiter?

Petra: Noch vor dem Abitur habe ich mich auf einer Studienfahrt 1984 unheilbar mit dem Toskana-Virus infiziert. Es war klar, dass zu meinen Sprachen Englisch und Spanisch noch Italienisch dazu kommen musste. Mit meiner Leidenschaft für alles Italienische habe ich auch verschiedene Kollegen in meiner Mannheimer Firma angesteckt. Wir organisierten einen Hobby-Italienischkurs, der recht schnell in Koch- und Weinabende ausartete und in Vor-Ort-Terminen – sprich Reisen – endete. Wir hatten alle unglaublich viel Spaß. (lacht)

*Locanda dell'Agresto - der Landgasthof in der Toskana - Petra und Wolfgangs toskanischer Traum.

*Locanda dell’Agresto – der Landgasthof in der Toskana – Petra und Wolfgangs toskanischer Traum.

InWeinheim: In dieser Zeit hast du auch Wolfgang kennengelernt.

Petra: Ja, Wolfgang war in der Firma als Wirtschaftsinformatiker tätig. Seine Leidenschaft war das Segeln, meine die Toskana. Irgendwann haben wir festgestellt, dass diese zwei Leidenschaften sehr gut zusammenpassen.

Beide strahlen mich an, ich merke, diese Leidenschaft passt immer noch.

Wolfgang: Beide hatten wir die Idee, für eins, zwei Jahre in Italien zu leben. Wir suchten über unsere Firma nach Versetzungsmöglichkeiten, wir erzählten unseren italienischen Freunden von unserem Wunsch. Es tat sich nichts. Als wir uns eigentlich schon fast von unseren Plänen verabschiedet und auf eine bürgerliche Zukunft mit Heirat, Haus und Kind eingestellt hatten, kam der Anruf von einem Freund aus Italien: für ein kleines Landhotel in der Toskana wurde ein neuer Pächter gesucht.

Petra: Der Anruf kam im Juni 1999, im Juli haben wir zugesagt und im September stand Wolfgang schon mit einem italienischen Grammatikbuch im Olivenhain, um mit Lieferanten und Personal Verhandlungen führen zu können. Ende 1999 bin ich nachgekommen, und Millenium-Silvester war der Auftakt zu fünf aufregenden Jahren.

*Locanda in der Alten Post* Petra und Wolfgang holten die Toskana nach Weinheim.

*Locanda in der Alten Post*
Petra und Wolfgang holten die Toskana nach Weinheim.

Und so wurden aus Petra und Wolfgang zwei kleine Italiener. Ihren Landgasthof Locanda dell’Agresto bei San Gimignano im Herzen der Toskana führen sie mit viel Liebe und Herzblut. Doch in Italien läuft seit der Einführung des Euro und dem Schrecken des 11. September in der Tourismusbranche nicht alles so *dolce vita*. Der Verpächter entpuppt sich als autoritärer Halsabschneider, der den bestehenden Vertrag als Freibrief zur Erpressung nutzt. Petra und Wolfgang arbeiten mittlerweile fast rund um die Uhr, Hotel- und Restaurantbetrieb sind ein Fulltime-Job. 2005 sind die Batterien leer, und für die Jankes ist die Konsequenz klar: Schlussstrich ziehen. Wolfgang wird Skipper auf einem Segelschiff auf der italienischen Insel Elba, die zum toskanischen Archipel gehört. Petra arbeitet als Freelancer in ihrer alten Firma in Mannheim. Doch sie hätten nicht beide dieses *Gastro-Gen* in sich…

InWeinheim: 2006 habt ihr das Restaurant *Alte Post* in Weinheim übernommen. Wie kam es dazu?

Petra: Wir haben eher zufällig davon erfahren, dass diese Lokalität frei wird. Wir waren sofort begeistert von dem denkmalgeschützten Ambiente. Mit unserem Konzept für toskanische Küche und Lebensmittel konnten wir die Sparkasse in Weinheim überzeugen. Sie hat sich sehr für uns eingesetzt, und wir wurden in ein KFW-Förderprogramm aufgenommen.

Wolfgang: Man muss allerdings auch sagen, dass wir aus Italien keine Schulden mitgebracht haben und mit reiner Weste wieder neu starten konnten.

Toskana an Bord der *Toska* - die perfekte Verbindung beider Leidenschaften

Toskana an Bord der *Toska* – die perfekte Verbindung beider Leidenschaften

Ein Start, der mehr als gelungen war. Die beiden *Möchtegern-Italiener*, wie sie sich augenzwinkernd selbst nennen, werden mit ihrer LOCANDA herzlich in Weinheims Restaurant-Szene aufgenommen. Ihr Angebot reicht von Weinen, über *Tomaten-Abende* bis hin zu dem legendären *Langen Tisch*, bei dem sich Menschen begegnen. Und natürlich das Reisen nicht zu vergessen. Regelmäßig organisieren Petra und Wolfgang Reisen in *ihre* Toskana. Ob zur Trüffelzeit oder zur Olivenölmühlen-Besichtigung, Weinverkostung oder gemeinsame Kochevents – den beiden fällt immer etwas ein. Auch das Segeln ist weiterhin fester Bestandteil in ihrem Leben.

Wolfgang: Wir wollten auch unseren Gästen zeigen, wie schön es auf dem Wasser sein kann. Und so ist die Idee entstanden, kulinarische Törns anzubieten.

InWeinheim: Ich fasse jetzt also zusammen: Ihr habt das gutgehende Restaurant LOCANDA betrieben. Ihr habt Reisen in die Toskana nicht nur organisiert, sondern auch begleitet. Und ihr seid mit segelfreudigen Landratten in See gestochen. Also langweilig war es euch bestimmt nicht!

Petra: (das erste Mal verschwindet ihr strahlendes Lachen) Es war sehr viel, es war zu viel. Wir haben immer 150 Prozent gegeben, und das geht wirklich an die Substanz. Unser Pachtvertrag war auf acht Jahre ausgelegt, und wir waren uns beide einig, ihn nicht zu verlängern. Ich war total ausgebrannt und für mich war klar, ich musste mich neu sortieren. Durch eine kleine Erbschaft konnten wir uns den Traum eines eigenen Segelboots erfüllen – die TOSCA.

Der Grundriss der Tosca - eine Wohnung auf dem Meer!

Der Grundriss der Tosca – eine Wohnung auf dem Meer!

Wolfgang: Dass das Boot schon diesen Namen hatte, war für uns ein Wink mit dem Schicksal, es wollte zu uns!

Tosca - terra&mare: Genuß an Land und auf dem Meer

Tosca – terra&mare:
Genuß an Land und auf dem Meer

InWeinheim: Ihr habt also eine 14,4 m lange Segeljacht gekauft, die Platz für sechs Gäste bietet. Ihr seid Gastgeber auf dem Meer sozusagen.

Petra: Wir nennen es Camping auf dem Wasser. Wobei man schon sagen muss, dass unsere Tosca über 3 x 2 Doppelkabinen und 2 Badezimmer verfügt. Also ein klitzekleines Maß an Luxus und Privatsphäre können wir doch bieten. Und bei unseren kulinarischen Törns wird aus der Kombüse so manche toskanische Köstlichkeit gezaubert. Von Voll-Verwöhnung bis kreativer Mitgestaltung ist alles möglich. Wer einen Rund-um-Service möchte, lässt sich von uns bekochen. Wer aktiv in das Küchen-Geschehen eingreifen möchte, gerne. Die Stimmung an Bord ist auf jeden Fall immer einmalig.

Spaghetti aus der Kombüse gezaubert - purer Geschmack!

Spaghetti aus der Kombüse gezaubert – purer Geschmack!

Wolfgang: Von Ostern bis Ende Oktober sind wir auf dem Wasser und verwöhnen unsere Gäste auf dem Meer. Aber auch an Land sind wir weiterhin präsent. Mit der Idee einer mediterranen Küchenparty bringen wir die Toskana nach Hause. Alle werkeln und brutzeln zusammen, und das gemeinsame Essen ist die Krönung des Abends.

InWeinheim: Kann ich mich auch einfach nur bedienen lassen von Euch?

Petra: Ja, klar. Wir bieten auch einen klassischen Catering-Service an, bei dem sich der Gastgeber um überhaupt nichts kümmern muss. Wir können Geschirr, Deko und alle Köstlichkeiten liefern. Wolfgang kocht live vor Ort, und der Gastgeber braucht nur noch mit seinen Gästen zu genießen.

Wolfgang: Auch unsere kuliniarischen Trips bieten wir nach wie vor an. Gerade zur Trüffelzeit im November ist unsere Genießer-Reise ein absolutes Highlight. In *unserer* geliebten Toskana haben wir so manchen Geheim-Tipp parat.

Und wer rund ums Jahr mit Köstlichkeiten aus der Toskana versorgt sein möchte, kann sich mit leckeren *Flüssigkeiten* bei Petra und Wolfgang eindecken. Mit sicherem Gespür und langjähriger kuliniarischer Erfahrung haben sie eine Auswahl mit bestem Olivenöl, Weinen und Grappa direkt von den toskanischen Herstellern zusammengestellt.

Weinheimer Weihnachtsmarkt 2016: die handverlesenen Produkte aus der Toskana waren ruckzuck vergriffen.

Weinheimer Weihnachtsmarkt 2015: die handverlesenen Produkte aus der Toskana waren ruckzuck vergriffen.

 

Petra: Letzten Dezember habe ich – aus Lust und Laune – auf dem Weinheimer Weihnachtsmarkt einen Stand mit genau diesen toskanischen Spezialitäten gemacht. Es war einfach nur klasse, wie beliebt diese Produkte sind. Und es hat uns auch gezeigt, wie sehr die Menschen gute, faire Qualität schätzen.

Aber nicht nur die Qualität ist entscheidend, sondern auch die Menschen hinter den Produkten. Petra und Wolfgang sind einfach Gastgeber aus Leidenschaft – und das an Land genauso wie auf dem Wasser. Sie lassen uns teilhaben an ihrem toskanischen Traum – für die italienischen Momente im Leben.

Dieses Interview ist Teil aus der Reihe Buntes Leben in Weinheim.

Susanne Michl

Susanne Michl

Senior-Praktikantin

%d Bloggern gefällt das: